Sie sind hier:

Hortkinder der 4., 5. und 6. Klassen übten zuerst Kartoffel-Druck mit Acrylfarben, und als das gelungen war, wurden in der Holzwerkstatt kleine Holztäfelchen mit Griffleisten versehen, Ornamente aus Moosgummi geschnitten und aufgeklebt: Fertig waren die Stempel! Es entstanden bunte Einladungen, Grußkarten und fröhliche Bilder mit vielfältigen Motiven.

Fotos in der Galerie.

Ende April stellten die 12. Klassen an drei Abenden ihre Jahresarbeiten vor. Die unterschiedlichsten Arbeiten, von Cosplay über Holzarbeiten, Vermessung eines Sees, Wandgestaltung im Oberstufen-Cafe, Handysteuerung für eine Modelleisenbahn uvm. wurden präsentiert.

Fotos in der Galerie.

"Die spinnen, die Eltern!" ...

stellten die Schüler, die sich am Sonnabend gegen 9 Uhr ins Gemeinschaftshaus verirrten, fest. Und sie hatten recht!

Im Rahmen der Elternschule gingen interessierte Eltern gemeinsam mit Frau Werk der Frage nach, warum Handarbeit und Handwerk ein fester und wichtiger Bestandteil des Stundenplans ihrer Kinder sind. Nach einem interessanten theoretischen Exkurs durch den Handarbeits- und Handwerksunterricht an der Waldorfschule, der dem Ergreifen, Begreifen, Lenken, Beherrschen und Überwinden dient und auf ein gesundes, kraftvolles Verhalten, die motorische Entwicklung und die seelische Verbundenheit zielt, stellte Frau Werk einige Kurse vor, die die Schüler ab der 10. Klasse besuchen können - es gab Informationen zum Töpfern, Weben, Buchbinden und eben auch zum Spinnen, das dann alle Eltern ausprobieren durften.

Die Elternschule wurde von einer Ausstellung von Arbeitsproben aus dem Handarbeitsunterricht der Unter- und Mittelstufe sowie der Möglichkeit, den Töpfer- und den Webraum zu erkunden, abgerundet.

Wir danken Frau Werk und den beteiligten Handarbeitslehrerinnen für eine spa/innende Elternschule!

Fotos in der Kunstgalerie.

Schon lange gab es in der Unterstufe den Wunsch, den Spielbereich mit einem Weidendom zu verschönern. Nun wurde das Projekt umgesetzt. Die Kinder der Klassen 1 - 3 halfen zuerst beim Anlegen des Pflanzgrabens und beim Einsetzen der großen Weidenstecklinge. Dann wurde Erde eingefüllt und gut festgetreten. Rundherum wurden Zweige eingeflochten, oben die Stecklinge mit einem geflochtenen Ring aus Zweigen zum Runddach gebunden. Immer schön gießen und die neuen Triebe einflechten, dann wird es bald ein lebendes kleines Häuschen sein!

Bilder in der Galerie.

Es ist so schön, wenn man vor einem Klangkörper wie diesem steht, in dem alle, die von Herzen musizieren wollen, es einfach dürfen. Wenn wirklich Gemeinschaft entsteht und dadurch die Illusion von Stärke: ein Traum. Wir haben uns von Ihnen, liebes Publikum, getragen und unterstützt gefühlt. In ein Kirchenschiff zu schauen, in welchem alle Plätze besetzt sind und sogar noch einige Gäste stehen, war wahrhaft eindrucksvoll. Der langanhaltende Applaus am Ende war für viele meiner Schüler ein Erlebnis, das sie nie vergessen werden.

Danke, liebe Gäste, für diesen schönen Abend!

Axel Rose (Chorleiter)

Bilder in der Galerie. Das Programmheft zum Nachlesen.