Sie sind hier:

Am 6.1. begannen wir das neue Jahr mit der Darstellung der Weihnachtsgeschichte nach Matthäus: Die 3 Könige suchen das Kind - das Neue in der Welt. Sie wissen, es muss da sein, denn sie haben den Stern gesehen und folgen diesem Zeichen. Sie bringen das Gold ihrer geordneten Gedanken, die Glut ihrer belebten Gefühle, die den Weihrauch aufsteigen lässt und ihrer geschulten Willen, der - wie die Myrrhe - das Gesunde vom Vergehenden trennt. Wenn sich die Waldorfschule das Lernen mit Kopf, Herz und Hand auf ihre Fahne schreibt, ist das historische Oberuferer Dreikönigsspiel eine schöne Illustration für diesen Dreiklang. Es wurde von Schülern der Oberstufe gespielt.

Bilder in der Galerie.

Seit Gründung unserer Schule werden jedes Jahr vor Weihnachten das Oberuferer Christgeburtsspiel und das Paradeisspiel von Lehrern und Erziehern aufgeführt. So gab es auch in diesem Jahr wieder jene ganz besondere Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Fotos in der Galerie.

Der Inhalt: alt wie die Bibel und aktuell wie diese: Die Geschichte vom Erwachsenwerden (Adam und Eva und die Frucht der Erkenntnis) und von der Geburt des Neuen, das nicht im Königspalast, sondern im Stall geboren wird und nicht von den Gelehrten und Gesättigten, sondern von armen Hirten erkannt wird. Dann die Familie auf der Flucht, einschließlich der Schilderung der Umstände in ihrem unsicheren Herkunftsland, geleitet und behütet von ihrem guten Stern...

Die Idee: Biblische Inhalte nicht nur zu erzählen oder vorzulesen, sondern zur Darstellung zu bringen, ist eine Tradition seit dem Mittelalter.

Der Text: Die von uns verwendeten Texte entstanden im 16. Jahrhundert in der Gegend des Bodensees (den meint der Sternsinger, wenn er vom „Meer“ spricht). Mit Umsiedlern gelangte er nach Ungarn – Oberufer war damals ein Vorort von Preßburg / Pozony, ist heute Stadtteil von Bratislava.

Ein Musikprojekt

MDR-Clara heißt das Jugend-Musik-Netzwerk des MDR, das, unterstützt von den mitteldeutschen Kulturministerien, für junge Menschen erfunden wurde. Gemacht von professionellen Musiker/innen, Sänger/innen und Musikvermittler/innen will es junge Menschen für klassische Musik begeistern, eine Brücke bauen und sie motivieren, sich selbst mit ihr auseinander zu setzen.

Ergebnis dieses Projektes, an dem sich die Klasse 6B mit ihrem Musiklehrer Herrn Rose und ihrer Klassenlehrerin Frau Traupe beteiligte, war eine sehr lebendige und fröhliche Aufführung mit Passagen aus Mozarts „Zauberflöte“ und Erzählungen aus Mozarts Leben. Das begeisterte Publikum dankte mit Standing Ovation und Jubel!

Fotos in der Galerie.

Ich poste – also bin ich / Digitale Lebenswelten junger Menschen in Russland und Deutschland / Studienreise nach Samara vom 1. bis 12. Oktober 2018 

15 Schülerinnen und Schüler, vor allem aus unseren 12. und 11. Klassen, aber auch je ein Schüler aus Klasse 13 und 10, nahmen in den Oktoberferien an einer Studienreise nach Samara und Moskau teil. Gefördert von der Stiftung Deutsch-russischer Jugendaustausch (Hamburg) und in Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Ikj) hatte die Russischlehrerin Natali Siegling ein umfangreiches Reiseprogramm vorbereitet und mit dem Kollegen der Waldorfschule in Samara, Andrej Nikolajewitsch Yurtaykin, abgestimmt.

Fotos in der Galerie.

Wir freuten uns über viele Gäste, die offene Unterrichte in verschiedenen Klassenstufen erlebten, den Drittklässlern beim Pflügen zuschauten, Ausstellungen von Schülerarbeiten ansahen, das Schulgelände und alle Schulgebäude besichtigen und sich dabei mit vielen Leckereien versorgen konnten.

Eindrücke vom Geschehen in unserer Fotogalerie.