Sie sind hier:

Ganztagsschule bedeutet in erster Linie eine verlässliche Betreuung für alle Schüler und Schülerinnen bis in den Nachmittag hinein. Für die Klassen 1 - 6 wird diese Aufgabe durch den Hort gewährleistet. Dies bedeutet eine Betreuung in den durch die Hortverträge festgesetzten Zeiten, also vom Frühhort ab 6.30 Uhr bis 18.00 Uhr. Außerdem wird auch für die vierten bis sechsten Klassen eine den Bedürfnissen und dem Alter der Kinder entsprechende Ferienbetreuung organisiert. Für die Mittelstufe ab Klasse sieben ist die Betreuung bis 16.30 Uhr gewährleistet und auch für die Oberstufenschüler/innen werden Angebote gemacht, ihre unterrichtsfreie Zeit sinnvoll zu gestalten.

Ganztagsschule bedeutet einen Schnittpunkt zwischen Weiterführung schulischer Inhalte und Freizeitgestaltung der Schüler/innen. Dazu gehört in der Mittelstufe die Möglichkeit, die Hausaufgaben zu erledigen und die Bereitstellung von Angeboten in Ausfallstunden. Zum Freizeitbereich in gebundener Form gehören an unserer Schule Instrumentalunterricht, Chor und Orchester. Daneben stehen Angebote, die den Schüler/innen Schule als soziokulturellen Raum erfahrbar machen soll. Arbeitsgruppen und Projekte bieten die Gelegenheit zur kontinuierlichen Freizeitgestaltung. Diese können das ganze Jahr über oder in begrenzten Zeiträumen stattfinden. Theater-, Garten-, Licht- oder unsere Bienen-AG sind regelmäßig stattfindende Angebote, wogegen Werken zur Weihnachtszeit, Fotokurse, Tischtennis, Zaubern, Filzen oder ähnliche Arbeitsgruppen in begrenzten Zeiträumen stattfinden. Auch von den Schülern/innen selbst initiierte Projekte, wie beispielsweise die Modellbau AG, können und sollen zum Tragen kommen. So gestalten Schüler/innen der Oberstufe seit Jahren das Schülercafé selbstständig und es gibt Initiativen zum Etablieren einer Schülerzeitung.

Der Übergang vom Hort in die selbstständig gestaltete Zeit nach dem Unterricht im Rahmen der Ganztagsschule fällt einigen Schüler/innen nicht leicht. Aus diesem Grund kümmern sich vier Mitarbeiter/innen vorrangig um die beiden vierten und fünften Klassen und bieten dort einen regelmäßigen Tagesrhythmus, unter anderem durch das Angebot der aus dem Hort bekannten Vesper.

Für die Schüler der sechsten Klassen sehen wir nun unsere Aufgabe darin, sie zunehmend in eine selbständige Planung ihrer Freizeitaktivitäten einzubeziehen. Sie werden vom Team der GTS betreut, wobei für beide 6. Klassen jeweils ein Pädagoge/Pädagogin als Hortner/in benannt ist. So haben auch Eltern und Klassenlehrer weiterhin einen konkreten Ansprechpartner.

Auch in diesem Jahr bieten wir vor allem für die Mittelstufe einige Arbeitsgruppen an.

Wir hoffen, im Laufe des Schuljahrs noch weitere Angebote unterbreiten zu können, insbesondere ist dabei an die Fortführung der Foto-AG und an ein Sport-Angebot gedacht. Wir versuchen unser Möglichstes, die Bedingungen, die uns der Stundenplan und die Belegung der Sporthalle vorgeben, optimal zu nutzen.

Außerdem werden wir kleinere Projekte in den Jahresablauf einbauen. Auskunft erteilen die AG-Leiter und die Mitarbeiter der GTS.

 

Bienen AG

Mittwoch und Donnerstag, 14.20 Uhr im Werkstattraum der GTS, geeignet ab Klasse 5.

Von der Vorbereitung der Beuten bis zur Honigernte begleiten euch Frau Bonka und Frau Fechner.

Orchester

Donnerstag, 14.20 Uhr im Ernst-Bindel-Saal

Alle Schüler und Schülerinnen ab der Mittelstufe, die ein Instrument spielen, sind eingeladen.

Frau Rynas freut sich auf euch!

Chor

Freitag, 15:00 - 16:00 Uhr

Der Chor probt im Musikraum unter der Leitung von Herrn Rose.

 

Weitere Freizeitprojekte der GTS werden im Laufe des Schuljahres bekannt gegeben.

Im Jahr 2005 startete der Ganztagsschulbetrieb an unserer Schule. Die damalige fünfte Klasse war die erste, die die noch beengten Räumlichkeiten der GTS nutzte. Es hat sich für sie gelohnt. Das Konzept der offenen Ganztagsschule kam ihren Bedürfnissen der Nachmittagsgestaltung recht nah. Bastelangebote, Theaterspielen, Sport, Handwerken: All diese Aktivitäten konnten von ihnen in Arbeitsgruppen, als Tagesangebot oder Beschäftigung zwischendurch wahrgenommen werden. Die Schülerzahl wuchs mit den Jahren an, die fünfte Klasse wurde zur sechsten und blieb, eine neue fünfte Klasse kam hinzu. Fleißige Helfer unter den Kolleg/innen, aber auch aus der Elternschaft, gestalteten immer neue Angebote. Es wurde Tischtennis gespielt, gezaubert. Irgendwann zog der Zirkus bei uns ein. Und damit gab es auch die erste Kooperation mit einem außerschulischen Verein, dem OK Live-Ensemble. Wir kamen mit unserem Raum an die Grenzen und mussten für den Nachmittag in die benachbarten Klassenräume ausweichen. Ein Schachtrainer initiierte eine Schach AG, daraufhin wurde eine weitere Kooperation mit den Schachzwergen e.V. hergestellt. Ein Fotolabor wurde aus Sachspenden eingerichtet, die Schülerbibliothek wurde neugestaltet und wieder eröffnet. Inzwischen waren alle Jahrgänge der Mittelstufe im Nachmittagsbereich vertreten.

Ohne Hilfe war all das nicht mehr zu leisten. Seit einigen Jahren bekommen wir Unterstützung durch eine/n Mitarbeiter/in im Freiwilligen Sozialen Jahr und konnten weitere Mitarbeiter/innen gewinnen. Eine zweite fünfte Klasse kam hinzu, die Zusammenarbeit mit dem Hort wurde intensiviert. Zwei Hortmitarbeiter/innen kümmern sich vorrangig um die beiden fünften Klassen. Die GTS breitete sich auf die Klassenräume aus. Dies war der Zeitpunkt, an dem entschieden werden musste, was aus dem nun nicht mehr gebrauchten Heizhaus an unserem Schulgebäude werden sollte. Die Idee, die GTS dort unterzubringen, wurde im Baukreis diskutiert und verworfen, aber die Notwendigkeit, eine Lösung für den Platzmangel der GTS zu finden, war allen deutlich. Es wurde entschieden, ein neues Gebäude für die Ganztagsbetreuung mit Speisesaal und Küche auf dem Schulgelände zu errichten. In der Zwischenzeit entschied die Schulgemeinschaft, aufgrund der anwachsenden Schülerzahlen durch die Einführung der Zweizügigkeit ab der Klasse 5, zuerst Klassenräume zu bauen. So entstand für die Unterstufe mit Hort ein neues Gebäude auf dem Grundstück direkt neben dem bestehenden Schulgebäude. Die freiwerdenden Horträume wurden zu einer Zwischenlösung für die Ganztagsschule.

Im Jahr 2016 wurde das langersehnte Gemeinschaftshaus fertig. Neben dem großen Speiseraum, der Küche und einigen Werkstätten hat die GTS nun ihr endgültiges Domizil erhalten. Neben den räumlichen Begebenheiten haben auch pädagogische Überlegungen zu einer Neustrukturierung von Hort und GTS geführt. Die intensive Zusammenarbeit beider Einrichtungen führte zu folgender Struktur: Die Klassen- und Horträume der Klassen 1 bis 3 befinden sich im Unterstufengebäude. Dort werden die Schüler/innen wie gewohnt von jeweils einem/einer Hortner/in betreut. Die Klassen- und Horträume der 4. und 5. Klasse befinden sich nach wie vor im Hauptgebäude. Auch diese Schüler/innen werden von jeweils einem/einer Hortner/in betreut. Ab der sechsten Klasse findet die Betreuung in den neuen Räumen der GTS statt. Drei pädagogische Mitarbeiter/innen kümmern sich um diese Klassenstufen. Die im Hort angemeldeten Schüler/innen der sechsten Klasse haben weiterhin die Möglichkeit der Betreuung bis 18.00 Uhr sowie der Ferienbetreuung. Für die Schüler ab der 7. Klasse ist eine Betreuung bis 16:30 möglich.

Wir bleiben in Bewegung. Die Ganztagsschule ist eine feststehende Größe in unserem Schulalltag geworden, die inhaltliche Ausgestaltung ist und bleibt ein kreativer Prozess, der Neuem gegenüber stets offen ist. Wir sind eine offene Ganztagsschule!