Sie sind hier:

Er kümmert sich z.B. um die Bestandsgebäude. Haben die Jungen be- merkt, dass ihr Duschraum in der Sporthalle in den Ferien saniert wurde und wieder wie neu ist? (Falls ihr wisst, dass es einen Duschraum neben der Umkleide gibt.) Die Pflege der Bauteile wie Fußböden, Fenster usw. muss bedacht werden. Was muss getan werden, wer kann es tun? Hausmeister? Eltern im Arbeitseinsatz? Firmen?

Was kann man tun, wenn die Sonne im Speiseraum zu sehr blendet? Wenn der Schall im Eurythmieraum zu sehr nachhallt? Was ist effektiv und bezahlbar?

Daneben wird auch an der Weiterentwicklung des Schulgeländes gearbei- tet. Im Unterstufengelände wird endlich der längst versprochene Weg gepflastert, so dass hoffentlich nicht mehr so viel Matsch ins Haus getra- gen werden muss. Im großen Sandkasten der Mittelstufe wird der Sand getauscht. Kleinere Projekte, die in den Bauepochen der 3. Klassen statt- finden können, werden in das Gesamtkonzept eingebunden.

Im Außengelände soll als nächster Schritt ein neuer Fahrradunterstand an der Sporthalle geplant und gebaut werden. Dann können die alten Unter- stände reduziert und vielleicht auch teilweise versetzt werden, so dass neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Hof entstehen.

Auch über eine Erweiterung der Spielmöglichkeiten wird nachgedacht. Das größte Projekt, ein professioneller neuer Sportplatz, ist schon fertig geplant und soll ca. 590.000 € kosten. Das können wir vielleicht im nächsten oder übernächsten Jahr verwirklichen, falls wir wenigstens 40% davon gefördert bekommen. Ein entsprechender Antrag ist in Vorbereitung. Ach ja, und das bisher nur von der Stadt gepachtete Grundstück des Un- terstufenhauses wollen wir zum vertraglich bereits festgelegten Kaufpreis nunmehr erwerben. Vorher wollen wir an der Straßenseite einen Streifen herausmessen lassen, damit die Stadt einen Gehweg darauf errichten kann.

Vom allergrößten Projekt, unserem zukünftigen neuen Saal, trauen wir uns noch nicht zu sprechen, da zuerst mal alles andere laufen muss. Doch in der Perspektivplanung ist er nicht vergessen!
Zunächst aber planen wir, um zum Anfang zurückzukehren, den nächsten Arbeitseinsatz am 13. April – bitte freihalten!